Auf den Spuren der Energie

Startseite / Energiepfad – „Auf den Spuren der Energie“

Generelle Informationen

Seit über 10 000 Jahren leben wir in einer Ära der Klimastabilität, die als Holozän bezeichnet wird. Dies hat die Entstehung der Landwirtschaft und grosser sesshafter Zivilisationen ermöglicht. Seit der Industriellen Revolution verändern wir dieses Gleichgewicht jedoch sehr schnell.

Derzeit sind menschliche Aktivitäten wie Reisen und Heizen stark von fossilen Brennstoffen abhängig (84%).

Bei ihrer Verbrennung entsteht jedoch CO₂, ein Treibhausgas, das zur Erwärmung unseres Planeten beiträgt. Treibhausgasemissionen und Energie sind eng miteinander verbunden und steigen stetig an:

Hier gelangst du zu einem Beispiel ausxxxxxxx

Die Auswirkungen dieser Erwärmung stellt die Lebensweise vieler Menschen, auch in Europa, auf den Kopf. Fachpersonen aus aller Welt fordern, dass 1,5°C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter (ca. 1850) nicht überschritten werden dürfen, doch wir liegen bereits bei +1,1°. Auswirkungen der globalen Erwärmung sind heute schon deutlich spürbar:
→ Häufigere und stärkere Hitzewellen und Dürren.
→ Intensivere Regenfälle, die zu häufigeren Überschwemmungen führen.
→ Steigende Wasserstände bedrohen Hunderte Millionen Menschen in Küstengebieten.
→ Extremere Wetterereignisse (Mega-Feuer, Wirbelstürme).

Laut der Ökophilosophin Joanna Macy gibt es drei Handlungsebenen:

1. Widerstand gegen die Zerstörung der Natur
Dazu gehören die politische, gesetzgeberische und juristische Arbeit, die notwendig ist, um die Zerstörung zu verlangsamen, ebenso wie direkte Aktionen (Blockaden, Boykotte und andere Formen des Widerstands).

2. Die Ursachen verstehen und Alternativen schaffen
Wir können (lokale oder internationale) Initiativen gründen und/oder unterstützen, um neue landwirtschaftliche und wirtschaftliche Modelle aufzubauen.

3. Unsere Wahrnehmung unseres Platzes in der Welt und unserer Werte ändern
Es ist von grösster Bedeutung, unsere Lebensweise grundlegend zu hinterfragen. Deshalb müssen wir auch unsere Kultur und unsere Werte ändern, sowohl auf individueller wie auf kollektiver Ebene.


Kontakt:

Andrea Gisler
Sensibilisierung Ökumenische Kampagne
041 227 59 68, gisler@fastenaktion.ch

Simon Weber 
Theologie, Katechese, Sensibilisierung
031 380 65 61,